Über uns

Im Therapiezentrum Eifel (TZE) schaffen wir einen schönen und vor allem sicheren Raum für alle Lebewesen. Unsere grundlegende Haltung ist die der Offenheit, Neugier, Achtsamkeit und tiefer Wertschätzung für alles, was lebt. Unsere systemische und tiergestützte Therapie vertritt einen ganzheitlichen Ansatz. Wir fokussieren die Verbindung zwischen Körper und Geist, Denken und Fühlen, Beobachten und Handeln, Selbst und Anderen.

Die Beziehungsdynamiken von Menschen stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit, denn niemand existiert isoliert von anderen. In der systemischen Therapie betrachten wir den Menschen als Teil eines Systems und berücksichtigen die komplexen Wechselwirkungen innerhalb dieses Systems. Durch diese ganzheitliche Betrachtungsweise unterstützen wir Klient*innen im Umgang mit sich selbst und mit anderen. Dabei haben wir keine Antworten oder Lösungen parat – wir helfen stattdessen dabei, Perspektiven zu wechseln, neue Beobachtungslinsen auszuprobieren und eigene Lösungsstrategien zu entwickeln.

Unser Ziel ist es, das allgemeine körperliche und seelische Wohlbefinden zu steigern und die gewünschten Fähigkeiten und Kompetenzen zu erlernen und zu stärken. Dabei vertreten wir einen salutogenischen Ansatz; das bedeutet, dass das Augenmerk nicht auf Defiziten, sondern auf bereits vorhandene Ressourcen und die angestrebte körperliche und seelische Gesundheit gelegt wird.

Die Tiere spielen eine zentrale Rolle in unserer therapeutischen Arbeit. Sie sind keine Werkzeuge, sondern wertvolle Mitarbeiter*innen und Therapeut*innen. Die meisten unserer Tiere stammen aus dem Tierschutz oder hatten kein Zuhause (mehr). Diese Tiere dürfen bei uns einziehen und bekommen eine neue Aufgabe. Dabei achten wir stets auf ihr Wohlergehen und stellen sicher, dass sie nicht mehr arbeiten als sie möchten. Ihre Arbeitszeit beträgt in der Regel etwa zwei Stunden pro Woche.

Unser Umgang mit den Tieren ist geprägt von Respekt, Gewaltfreiheit, Liebe, Verständnis und Zuhören. Wir sind davon überzeugt, dass nur glückliche Tiere gute Therapeut*innen sein können. Daher schaffen wir einen Raum, in dem sie sich sicher und geborgen fühlen. Wir kümmern uns um ihre physischen, emotionalen und mentalen Bedürfnisse und ermöglichen es ihnen, ihre ganz eigenen Persönlichkeiten in die therapeutischen Arbeit einzubringen. Dies spiegelt sich in ihrer ruhigen, gelassenen und liebevollen Arbeit mit den Klient*innen wider.